"Das Höllentier"

 

 

 

 

 

Eisiger Wind, durch leere Straßen wehend,

vereinzelt ein paar Leute stehend,

 

starrer Blick, gesenktes Haupt,

der Verstand wurde geraubt,

 

das Lächeln, bedeckt und ausradiert,

hinweggefegt, neutralisiert,

 

denn das Bestreben muss es sein,

auszulöschen jeden Keim,

 

der auf der schönen Erde wandelt,

da es sich um den Todfeind handelt.

 

Drum eingepackt und zugenäht,

man innerlich um Gnade fleht:

 

 

„Fall mich nicht an, du Höllentier!

Denn vielleicht wirst du grad bei mir,

 

das eine, feine Quäntchen finden,

um mich meines Lebens zu entbinden!

 

Aber eigentlich geht’s nicht um mich,

sondern die Gefährdeten an sich,

 

deswegen rasch, hinter die Barriere,

wen interessiert denn schon Karriere?

 

Wenn es doch um uns alle geht,

auch wenn dabei das Leben steht.

 

Es geht doch um das Fortbestehen - 

der Spezies, du musst verstehen,

 

auch wenn der Feind nicht spürbar ist,

für den Großteil, du vergisst,

 

dass wir zusammenwachsen müssen,

ganz ohne Kuscheln oder Küssen,

 

hinein in eine neue Welt,

in der Einsamkeit den Tag erhellt.

 

Aber hier, die Rettung naht,

erkenne - es ist in der Tat:

 

Ein Geschenk der Obrigkeit,

dafür nimmst dir doch wohl Zeit?

 

Nimm es an, dann bist du frei,

tust du es nicht, ist es vorbei,

 

Denn die Gemeinschaft hat erkannt,

der Feind und du gehen Hand in Hand,

 

doch unser Großmut lässt dich existieren,

aber nicht aufrecht, nein, auf allen Vieren,

 

bald schon kommst du angekrochen,

und erkennst, was du da hast verbrochen!

 

Sieh da, Vergebung wird dir dann zuteil,

erkennst du nicht dein Seelenheil?

 

Mutig in die neuen Zeiten,

nicht mit den Blöden, nur den Gscheiten,

 

Der nächste Winter kommt bestimmt,

drum gibt’s jetzt Training, denn geschwind:

 

Gebärdet sich ein neuer Feind,

doch wissen wir, wir sind vereint!

 

Zusammenhalt durch isolieren,

Allein mit anderen triumphieren,

 

Und wieder werden wir gerettet,

weich ins Kollektiv gebettet,

 

Das Höllentor ist jetzt verschlossen,

das Höllentier wurde erschossen,

 

jetzt sind wir endlich alle eins,

und die Essenz des kleinen Reims:

 

Nur einer gehört nicht dazu –

rate mal, das bist wohl du.“

 

 

 

 

Kontakt

the-art-of-tom thomas_burger@ymail.com